Heute bestellt, Versand schon morgen2.
Kostenloser Versand ab 39,00 EUR1
Sprache wechseln:

Ersatzteile und Zubehör für Simson & MZ

Händlerbund Käufersiegel
Computer Bild Top-Shop 2016

Ersatzteile und Zubehör für Simson & MZ

Zweirad-Datenbank: IWL SR56 - Wiesel

Technische Daten, Anleitungen und Modell-Informationen zur IWL SR56 - Wiesel


Bild zu IWL SR56 - Wiesel

IWL SR56 - Wiesel Roller - der wieselflinke Stadtroller aus Ludwigsfelde

Die Serienfertigung des 5 PS starken IWL SR56 Wiesel fing im VEB Industriewerk Ludwigsfelde Mitte Juli 1956 an. Der kurz vorher ausgelaufene Pitty hatte als erster Motorroller zwar einen beachtlichen Zuspruch bei den DDR-Bürgern gefunden, war jedoch optisch und technisch noch nicht ganz ausgereift. Der Hubraum von 123 cm³ und auch die 12 Zoll großen Scheibenräder blieben identisch, aber vor allem am Fahrwerk wurden mehrere Neuerungen vorgenommen. Zudem änderte man die bauchige Front und reduzierte das Gesamtgewicht durch den Einsatz von Aluminium beim Karosseriebau.
Bis zum April 1959 rollten 57.400 Wiesel zum Preis von 2.300 Mark zu seinen neuen Besitzern. Mit dieser Stückzahl übertrumpfte er den ersten Motorroller um ein 5-Faches. Der nochmals verbesserte Nachfolger SR59 Berlin mit vier Gängen schaffte es später zum selben Verkaufspreis hingegen auf das Doppelte.
Im Gegensatz zum Vorgänger hatte der IWL SR56 Wiesel zwar eine fast unveränderte Vorderradgabel, aber immerhin einen größeren Tank und somit auch eine höhere Reichweite. Auch der Kraftstoffverbrauch fiel geringer aus. Optimiert wurde außerdem die Hinterradfederung. Diese bekam nun eine Parallelogrammschwinge sowie eine Drehstabfeder zum besseren Ausgleich von Unebenheiten, was trotz der reibungsgedämpften Stoßdämpfer allerdings noch nicht ganz so perfekt funktionierte. Erst beim ablösenden Modell Berlin kamen zusätzliche Stoßdämpfer hinzu.

Gefragt war der IWL SR56 Wiesel in den 50ern vorrangig bei der weiblichen Kundschaft. Die höhere Leistungsfähigkeit und die sichtbar weniger rundliche Frontverkleidung erlaubten nun auch einen sprichwörtlich wieselflinken Fahrstil. Da das Schalldämpferanschlussrohr zudem nach vorn versetzt wurde und sich nunmehr unter dem Trittbrett befand, blieben endlich auch die Beine der Fahrerin von Verbrennungen und Schmutz weitgehend verschont. Der Sozius hatte diesbezüglich jedoch weniger gute Karten. Für die größeren Reisen war auch der Einradanhänger "Campi" fast immer mit dabei und gegen lästige Insekten im Gesicht schütze eine optional erhältliche Windschutzscheibe. Männliche Wieselfahrer sah man allerdings nur selten, denn ein Roller passte natürlich keinesfalls zum angeblich starken Geschlecht. Die praktischen Vorzüge gegenüber einem offenen Motorrad ohne Wetterschutz gab "Mann" deshalb nur unter vorgehaltener Hand zu.
Wenn es heute um die Jagd nach einem gut erhaltenen Wiesel geht, liegen wiederum die Männer ganz weit vorn. Faszinierend sind vor allem die einfachen und dennoch wirkungsvollen technischen Details der Nachkriegsjahre. Es ist somit also schon lange nicht mehr peinlich, sondern einfach noch cool, mit einem möglichst originalgetreuen IWL SR56 durch die Lande zu rollen und sich der staunenden Öffentlichkeit zu präsentieren.


Besonderheiten & Merkmale zur IWL SR56 - Wiesel

Wer mit der doch recht harten Doppelsitzbank nicht einverstanden ist, kann den IWL SR56 Wiesel alternativ auch mit zwei bequemeren Einzelsitzen aufwerten. Der Umbau war damals schon üblich und lässt sich auch heute noch schnell erledigen.
Die eigentlich gut gemeinte Idee mit der Drehstabfeder hat zudem ein paar Tücken, denn vor allem auf extrem holprigen Kopfsteinpflasterwegen kann sie an- oder sogar durchbrechen. Stets einen Ersatz auf Lager zu haben, wäre also sehr empfehlenswert. Im Sommer kann es außerdem zu Motorbelüftungsproblemen kommen.

  Daten
Motor Typ RM 125-2
Hub 58 mm
Bohrung 52 mm
Federung vorn/hinten 110 mm/70 mm
Schwinge vorn/hinten Zentralrohrrahmen, geschobene Langschwinge/
Parallelogrammschwinge mit Drehstabfeder
Kupplung Mehrscheibenkupplung
Schaltung 3-Gang-Fußschaltung
Bremsen Trommelbremsen vorn & hinten, 150 mm
Lichtmaschine GM 30/45 6V, 45 W
Hauptlicht 25/25 W Billux
Standlicht 1,5 W
Rücklicht 3 W
Bremslicht 5 W (ab 1957)
Höchstgeschwindigkeit 75 km/h
Tankkapazität 12 l (1,5 l Reserve)
Verbrauch 3,2 l auf 100 km
Gewicht 124 kg
zulässiges Gesamtgewicht bis 300 kg
Lackierung Maron, Grau, Schwarz

Technische Daten zur IWL SR56 - Wiesel

Baujahr/Fahrgestell-Nr. Füllmengen Technische Daten
Baujahr:

1956 - 1959

Gabel pro Holm:

 

Hubraum:

123 ccm

Fahrgestellnr.:

 

Öl ohne Filter:

400 ml

Zylinder:

1

Arbeitsverfahren:

Zweitakt

Öl mit Filter:

kein

PS/KW:

5,5 PS / 3,68 kW

 

Bremsflüssigkeit:

 

Vergaser:

IFA-BVF NB 20

 

Endgetriebe:

3 Gang, Fußschaltung

Ventilspiel (Ein):

kein

 

Betriebsstoff

11 Liter, 1:33

Ventilspiel (Aus):

kein

 

Kühlung:

Gebläsegekühlt (Axialgebläse)

Leerlaufdrehzahl

 

    Vergaserluftschraube:

2,5 Umdrehungen offen

    Reifendruck (vorn):

1,2 bar (Solo) - 1,4 bar (Sozius)

    Reifendruck (hinten):

1,5 bar (Solo) - 2,0 bar (Sozius)

    Zündkerze 1:

M14-225

    Zündkerze 2:

keine

    Elektrodenabstand:

0,4 mm

    Lenker/Standrohr Ø:

22 mm

    Ritzel/Kettenrad:

14 Zähne

    Kette:

94 Glieder


Schaltpläne & Anleitungen für die IWL SR56 - Wiesel

Schaltpläne für IWL SR56 - Wiesel Anleitungen für IWL SR56 - Wiesel
  RAL Farbtabelle RAL-Nummernübersicht [PDF, 40kB]
   
   

Passende Explosionszeichnungen zur IWL SR56 - Wiesel

Finde das passende Ersatzteil zur IWL SR56 - Wiesel direkt an übersichtlichen Abbildungen der einzelnen Fahrzeugbaugruppen.

Explosionszeichnung finden
nach oben

10 EUR ab 100 EUR Einkaufswert

Nur heute, zum Rabatt-Sonntag!